Donald Trump

Donald Trump über 9/11: „Es gab keine Anschläge“

Trumps Zweifel an den 9/11-Anschlägen

Der frühere US-Präsident Donald Trump, der aller Voraussicht nach als Republikaner-Kandidat in die Präsidentschaftswahl im November ins Rennen geht, läuft sich warm und hat jetzt bei einem Auftritt in New Hampshire eine besondere „Duftnote“ für seine Fans gesetzt: er hat deutliche Zweifel an der offiziellen Version über die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center zum Ausdruck gebracht. Es sei alles ganz anders gewesen, sagte Trump, und es gebe auch keine Beweise dafür, daß ausländische Kräfte beteiligt waren.

Trumps Aussagen zu den Anschlägen

Das österreichische Nachrichtenportal tkp berichtete dieser Tage über Trumps Rede in der Stadt Laconia im Bundesstaat New Hampshire am 25. Januar. Trump erklärte dort wörtlich: „Also habe ich vier Jahre lang meinen Mund zu diesem Thema gehalten, aber jetzt spreche ich ständig darüber, wir hatten keine Anschläge auf das WTC (Zwillingstürme), wir hatten keine Anschläge, wie Sie sie gesehen haben, und es gab keine Beweise dafür, daß andere Länder beteiligt waren. … Aber wir wurden schließlich in einen Krieg im Nahen Osten hineingezogen. … Wir haben neun Billionen Dollar ausgegeben, wir haben Millionen von Menschen getötet, auf unserer Seite, auf ihrer Seite … und was haben wir bekommen? Nichts. Alles, was wir bekamen, war Tod und Blut.“

Kritik an der aktuellen Nahostpolitik

Auch mit der aktuellen Nahostpolitik Washingtons ging Trump hart ins Gericht. Die USA seien dabei, sich erneut dort zu „verstricken“. Die US-Außenpolitik sei „eine Schande“.

Wiederholte Zweifel und Theorien

Trump äußerte übrigens nicht zum ersten Mal Zweifel an der offiziellen Geschichte des 11. September. Schon am 11. September 2018 veröffentlichte der britische „Daily Mirror“ Zitate aus einem Trump-Interview, in dem dieser am 11. September 2001 seine Expertenmeinung als Immobilienmakler am Telefon darlegen sollte. Demnach habe Trump damals den Einsturz der WTC-Türme von seinem Hochhaus aus beobachtet. 2018 erklärte er dazu: „Es war kein architektonischer Fehler. Das World Trade Center war immer als ein sehr, sehr starkes Gebäude bekannt. Vergessen Sie nicht, daß es [bei einem Anschlag 1993] eine große Bombe im Keller abbekam.“

Weiter führte Trump aus: „Als ich es das erste Mal sah, konnte ich es nicht glauben, weil da ein Loch im Stahl war. Erinnern Sie sich daran, daß die Breite der Fenster im World Trade Center, wenn Sie jemals dort oben waren, ziemlich schmal war, und dazwischen befand sich dieser schwere Stahl. (…) Wie kann ein Flugzeug – selbst ein Flugzeug, sogar eine 767 oder 747 oder was auch immer es gewesen sein mag –, wie könnte es diesen Stahl durchdringen? … Ich glaube, daß sie nicht nur ein Flugzeug hatten, sondern auch Bomben, die fast gleichzeitig explodierten.“

Offizielle Erklärungen und Gegenargumente

Die meisten Gebäude, erklärte Trump, seien so gebaut, „daß der Stahl innen um den Aufzugsschacht herum gebaut ist, aber dieses hier wurde von außen her gebaut, und das ist die stärkste Struktur, die man haben kann. Und dann verhielt es sich wie eine Suppenbüchse.“

Schufa Daten löschen lassenDer „Mirror“ beeilte sich 2018, darauf hinzuweisen, daß Trumps „Theorien“ inzwischen durch die offizielle Untersuchung der Anschläge „widerlegt“ worden sei. Seit dem 2005 veröffentlichten Abschlußbericht über den Einsturz der Zwillingstürme gilt der Befund des National Institute of Standards and Technology als offizielle Lehrmeinung, wonach Flugzeuge die Türme zum Einsturz brachten. Zu dieser Erzählung gehört auch das unter anderem vom „Spiegel“ wiedergegebene Detail, wonach in den Trümmern der Türme die unversehrten Pässe der arabischen Terror-Piloten gefunden worden seien.

Raketenangriff

Kiewer Außenminister erzürnt: Nordkorea als Verbündeter effizienter als die Partner der Ukraine

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba stellt den westlichen Verbündeten seines Landes ein vernichtendes Zeugnis aus. In einem Interview der „Bild“-Zeitung sagte er jetzt, es habe den Anschein, als sei Nordkorea für Russland ein effizienterer Partner als die Freunde der Ukraine für Kiew, insbesondere was die Lieferungen an Munition angehe.

Kuleba kritisierte, dass die westliche Verteidigungsindustrie nicht in der Lage sei, eine ausreichende Menge an Artilleriemunition zu produzieren. Er appellierte dringend an die Verbündeten der Ukraine und die Verteidigungsindustrie, die gegenseitigen Schuldzuweisungen einzustellen und konkrete Entscheidungen zu treffen.

Tatsächlich bekräftigte die EU erst dieser Tage eine „Artillerieallianz“, unter deren Dach die Beschaffung neuer Artilleriemunition angekurbelt werden soll. Damit soll einerseits die Ukraine beliefert, andererseits aber auch die eigenen Bestände wieder aufgefüllt werden, die infolge der ständigen Lieferungen an die Ukraine gefährlich abgenommen haben. Auch in den USA, wo es ähnlich aussieht, gibt es vergleichbare Bemühungen.

Schwedendemokraten

Schwedendemokraten wollen Moscheen abreißen lassen

Die neue schwedische Regierung unter Ministerpräsident Kristersson, unterstützt von den rechten Schwedendemokraten, geriet nach einer längeren Phase der Ruhe erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Die jüngste Kontroverse entstand vor dem Hintergrund des aktuellen Nahost-Konflikts und wurde von den Schwedendemokraten mit einer provokanten Forderung vorgetragen.

Radikaler Vorschlag: Abriss von Moscheen

Die Schwedendemokraten, angeführt von Parteivorsitzendem Jimmie Akesson, fordern den Abriss aller Moscheen, in denen antidemokratische, antischwedische, homophobe oder antisemitische Propaganda verbreitet wird. Diese drastische Maßnahme soll dem Kampf gegen extremistische Ideologien dienen.

Unterstützung durch Umfragen und internationale Kontroversen

Die Schwedendemokraten verzeichnen derzeit in Umfragen eine Unterstützung von 23 Prozent. Die Forderung nach dem Abriss von Moscheen findet auch internationalen Widerhall, insbesondere in der Türkei. Der türkische Präsident Erdogan nutzt das Argument der vermeintlichen Islamophobie in Schweden, um den NATO-Beitritt des Landes zu blockieren. Koran-Verbrennungen in Schweden haben zu wiederholten öffentlichen Unruhen geführt.

Ministerpräsident Kristersson kontert

Ministerpräsident Ulf Kristersson distanzierte sich deutlich von der Abriss-Forderung der Schwedendemokraten. Er bezeichnete sie als “respektlos” und betonte, dass in Schweden keine Gotteshäuser niedergerissen werden. Diese klare Ablehnung verdeutlicht die Spannungen innerhalb der Regierungskoalition und den anhaltenden Diskurs über die Religionsfreiheit in Schweden.

Anti Islam

Putin - Rußland

Putin warnt: „Vom Westen gesteuerte Dummköpfe“

Angesichts der Unversöhnlichkeit der Regierung in Kiew hat Kremlchef Putin einmal mehr die Fortexistenz der Ukraine in Frage gestellt. Der ukrainischen Staatlichkeit drohe durch das Handeln der Führung in Kiew ein „irreparabler Schlag“, sagte Putin bei einem vom Staatsfernsehen übertragenen Treffen mit Vertretern von Kommunen.

Insbesondere kritisierte der Kremlchef die sogenannte „Friedensformel“ des ukrainischen Präsidenten Selenskyj – diese sei nichts anderes als das bereits in der ukrainischen Verfassung verankerte Verbot, auf ukrainische Gebiete zu verzichten. Aber niemand könne Russland zum Verzicht auf bisher eroberte Gebiete zwingen, sagte Putin. „Alle verstehen, dass das nicht möglich ist.“

Er erinnerte im weiteren daran, dass der Krieg bereits vor anderthalb Jahren hätte beendet werden können, wenn die Ukraine die bei den Verhandlungen in Istanbul getroffenen Vereinbarungen umgesetzt hätte. Die „vom Westen gesteuerten Dummköpfe“ in Kiew hätten dann aber entschieden, den Kampf fortzusetzen. Diese Version der Ereignisse wurde seit 2022 von mehreren prominenten Beteiligten und darüber hinaus von dem Schweizer Sicherheitsexperten und Angehörigen des Schweizer Nachrichtendienstes Jacques Baud bestätigt. Ein in Istanbul bereits bis zur Unterschriftsreife ausgehandeltes Friedensabkommen sei 2022 durch den damaligen britischen Premierminister Johnson torpediert worden, der eigens nach Kiew reiste und die Fortsetzung des Krieges verkündete.

Mit Snapchat Geld verdienen

Ungarn Flagge

Ungarischer Außenminister: “Patriotismus als beste Grundlage für Zusammenarbeit”

Der ungarische Außenminister Szijjártó hat die grundlegende Kritik seiner Regierung am migrationspolitischen Kurs der EU in einem Interview mit der unabhängigen österreichischen Nachrichtenplattform “exxpress.at” erneut bekräftigt. Mit Blick auf die bevorstehende Europawahl im Juni 2024 betonte er, dass Ungarn einen Kurs der größeren Dezentralität verfolge und daher am besten mit patriotischen Regierungen und Parteien kooperieren könne.

In Bezug auf die Parteien betonte der ungarische Außenamtschef, dass die besten Beziehungen zu denen bestünden, die ebenfalls Souveränität als wichtig erachten und ihre Beziehungen auf gegenseitigem Respekt aufbauen. Er erklärte: “Die alte Kategorisierung der Politik in links und rechts ist meiner Meinung nach vorbei.” Die entscheidende Frage sei, “ob eine Partei patriotisch ist und auf Souveränität Wert legt. Das ist die beste Basis für eine gute Zusammenarbeit.”

Die bevorzugten Partner der ungarischen Regierung sind derzeit der neugewählte niederländische Regierungschef Geert Wilders, die italienische Ministerpräsidentin Meloni und die spanische Vox-Partei. Unter den österreichischen Parteien habe sich die FPÖ laut dem ungarischen Außenminister gegenüber Ungarn am “fairsten” verhalten.

Auf europäischer Ebene sieht Szijjártó den größten Handlungsbedarf im Bereich der Asylpolitik und des Grenzschutzes. Er betonte, dass illegale Grenzübertritte nicht länger als humanitäres, sondern als kriminelles Problem betrachtet werden sollten. Als Europäische Union müsse man das Beste tun, um die Außengrenzen zu schützen und in Brüssel einen “echten Wandel” herbeizuführen. Die EU schaffe derzeit zu viele Anreize für Migranten aus aller Welt, was seiner Meinung nach korrigiert werden müsse. Es sei dringend notwendig, wieder zwischen “Migranten” und “echten Flüchtlingen” zu unterscheiden, so wie es Ungarn praktiziere.

Außenpolitisch forderte Szijjártó ein Ende des Krieges in der Ukraine. Viele Angehörige der ungarischen Minderheit in der Ukraine seien von diesem betroffen und würden zwangsrekrutiert, um “an der Front eingesetzt zu werden, wo sie sterben”. Es sei höchste Zeit, in Friedensverhandlungen einzutreten, sowohl im Interesse der Ukraine als auch der betroffenen ungarischen Minderheit.

Auswandern nach Ungarn

Ungarn

Ungarischer Chef-Sicherheitsberater: Deutschland trägt Verantwortung für Terrorgefahr

Ein regierungsnahes ungarisches Portal bezeichnete vor Kurzem die italienische Ministerpräsidentin Meloni aufgrund ihrer wenig effizienten Maßnahmen gegen illegale Migration als “Sicherheitsrisiko”. Dieses fragwürdige Urteil gilt in den Augen der ungarischen Regierung längst auch für Deutschland.

Das betonte kürzlich der Chef-Sicherheitsberater von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, György Bakondi, in einem Interview mit der “Welt”. Er warnte vor einer erhöhten Terrorgefahr durch illegale Migration, die durch Deutschlands Migrationspolitik seit 2015 ermöglicht worden sei.

Bakondi sagte voraus, dass Westeuropas Zukunft düster aussehen werde, wenn es keine rasche Wende in der Migrationspolitik gebe, besonders aufgrund der Ausbreitung des politischen Islam. An Ungarns Grenze seien bereits Islamisten und Personen aufgegriffen worden, die Anschläge in Europa geplant hätten. Zudem hätten aufgegriffene Afghanen Verbindungen zur Taliban-Regierung oder deren Geheimdienst. Die Situation an den Außengrenzen eskaliere wegen bewaffneter Schlepperbanden zunehmend.

An der ungarischen Südgrenze habe es zwischen 2022 und 2023 etwa 2.000 “bewaffnete Zwischenfälle” gegeben, hauptsächlich Warnschüsse.

Bakondi gibt Deutschland auch eine Mitschuld am wachsenden Antisemitismus und der zunehmenden Terrorgefahr. Er betont, dass Deutschlands Migrationspolitik eine große Anzahl illegaler Migranten, darunter Kriminelle und Terroristen, in die EU gelassen habe. Zudem trage die großzügige Sozialhilfe Deutschlands erheblich zur illegalen Migration bei. Islamisten sähen die rasche Verleihung der Staatsbürgerschaft als Einladung.

Er warnt, dass Westeuropa ohne eine baldige Wende in der Migrationspolitik düsteren Zeiten entgegensehe. Eine harte Politik gegen illegale Migration müsse bei den bevorstehenden Europawahlen unterstützt werden.

Auswandern nach Ungarn

Transen

Verrückte Gender-Welt: Ab sofort Menstruationsprodukte in allen kanadischen Toiletten

Kritiker der “westlichen Werte”, die angeblich in der Ukraine gegen Russland verteidigt werden, werden sich bestätigt finden: In Kanada ist es ab sofort gesetzliche Vorschrift, dass in allen öffentlichen Toiletten “Menstruationsprodukte” – also Tampons und Damenbinden – angeboten werden, unabhängig vom Geschlecht, das an der Tür angegeben ist.

Auf der Website des kanadischen Amtes für Beschäftigung und soziale Entwicklung heißt es dazu lapidar: “Toiletten für Frauen, Männer und alle Geschlechter müssen Menstruationsprodukte enthalten.” Und weiter: “Der uneingeschränkte Zugang zu Menstruationsprodukten schützt menstruierende Arbeitnehmerinnen besser und sorgt dafür, dass sie sich sicher fühlen, wenn sie die Toilette benutzen, die ihrem Geschlecht am besten entspricht.”

Die amtliche Begründung besagt: “Die Sicherstellung, dass Arbeiterinnen Zugang zu Menstruationsprodukten haben, unterstützt bessere Gesundheitsergebnisse und Produktivität am Arbeitsplatz und verringert gleichzeitig das Stigma, das oft mit der Menstruation verbunden ist.”

Unumstritten ist die skurrile Verordnung freilich nicht. Maxime Bernier, Vorsitzender der konservativen Volkspartei, kritisierte die amtliche Tampon-Transgender-Politik als “systematischen Angriff auf die Männlichkeit” und geht ins Grundsätzliche: “Die woke extreme Linke will die westlichen Gesellschaften zerstören, die sie für alle Übel in der Welt verantwortlich macht. Sie ist nicht nur damit beschäftigt, unsere Institutionen, unsere Kultur, unsere Wirtschaft, unsere Werte, unsere Geschichte, unseren sozialen Zusammenhalt und die traditionelle Familie zu untergraben. (…) Es ist kein Zufall, dass die Kulturmarxisten von Genderfragen besessen sind und darauf abzielen, unsere Kinder einer Gehirnwäsche zu unterziehen und sie mit ihrer kranken Gender-Ideologie zu verwirren. Ihr Ziel ist es, so viele Männer wie möglich zu nicht-binären, trans, genderfluiden, schwachen, verweichlichten Weicheiern zu machen.”

Selenskyj wird ermordet

Selenskyj wird ermordet und Odessa wieder russisch

Scott Ritters brisante Prognosen für die Ukraine:

Selenskyj wird ermordet und Odessa wieder russisch

Eskalation und interne Brüche

Im Ukrainekrieg mehren sich Anzeichen für bevorstehende dramatische Ereignisse. Der militärische Widerstand der ukrainischen Streitkräfte nimmt ab, während Präsident Selenskyj auf eine Fortführung der Kämpfe drängt. Die Kiewer Regierung plant die Rückkehr hunderttausender Männer aus dem westlichen Ausland für den Kriegseinsatz.

Schufa Daten löschen lassenIn der Führung in Kiew zeigen sich Risse und Meinungsverschiedenheiten. Berichte über Abhörgeräte im Büro von Oberbefehlshaber Saluschnyj sorgten für Aufsehen. Saluschnyj bezeichnete den Vorfall als „Krieg“. Selenskyj warnte bereits im November die Militärführung, insbesondere Saluschnyj, vor politischen Ambitionen.

Scott Ritters düstere Prognosen

Der frühere US-Offizier und UN-Rüstungsinspekteur, Scott Ritter, äußerte sich in einem Gespräch mit dem unabhängigen US-Journalisten Danny Haiphong zu möglichen gewaltsamen Veränderungen in der ukrainischen Führung. Er äußerte die Vermutung, Selenskyj könne bald abgesetzt und ermordet werden. Ritter prognostiziert einen möglichen Putsch im Januar oder Februar und zieht Parallelen zur Ermordung des rumänischen Präsidenten Ceausescu.

Ritter präzisierte: „In der Ukraine ist das Gleichgewicht zwischen ziviler und militärischer Macht gestört. Selenskyj spioniert den Oberbefehlshaber der Armee aus. Saluschnyj hat sich bereits in die Politik eingemischt. (…) Ich sage voraus: es wird im Januar oder Februar einen Putsch in der Ukraine geben, und Selenskyj wird wie der rumänische Präsident Nicolae Ceausescu erschossen.

Odessa und Russland

Ritter bezog sich auf Putin, der während einer Pressekonferenz darauf hinwies, dass Odessa eine russische Stadt sei. Ritter deutete Putins Äußerungen als Anzeichen dafür, dass die Stadt möglicherweise wieder unter russische Kontrolle geraten könnte. Putin verwies auf die historische Zugehörigkeit der Schwarzmeerküste zu Russland im 18. Jahrhundert und betonte die traditionelle Pro-Russland-Haltung im südöstlichen Teil der Ukraine.

Ritter argumentiert, dass eine Rückkehr Odessas unter russische Kontrolle die Bedrohung im Schwarzen Meer durch Großbritannien und die USA verringern könnte, da diese die Stadt als Basis für weitere Aggressionen nutzen könnten.

Analyse und potenzielle Entwicklungen

Auswandern nach UngarnDie Prognosen von Ritter werfen ein düsteres Licht auf die Situation in der Ukraine. Sie beleuchten nicht nur mögliche Machtkämpfe innerhalb der Führung, sondern deuten auch auf potenzielle geopolitische Veränderungen in der Region hin. Die kommenden Monate könnten entscheidend sein für die Stabilität und die politische Landschaft der Ukraine.

Ukraine Fahne

Die Ukraine und die anhaltende Korruption: Ein erneuter schwerwiegender Skandal in Kiew

Die Ukraine ringt weiterhin mit der Bekämpfung der Korruption, eine entscheidende Voraussetzung für einen möglichen EU-Beitritt Kiews. Trotzdem hat der kürzlich abgehaltene EU-Gipfel den Weg für Beitrittsverhandlungen ohne konkrete Gegenleistungen seitens der ukrainischen Regierung freigegeben. Diese Entscheidung scheint Kiew keine klare Motivation zu bieten, den Kampf gegen die weitverbreitete Korruption zu intensivieren.

Mit Snapchat Geld verdienen

Aktuell erschüttert ein weiterer Mega-Skandal das Land. Erneut wurde ein hochrangiger Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums aufgrund von Korruptionsverdacht festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, 36 Millionen Euro, die für den dringend benötigten Kauf von Artilleriegranaten vorgesehen waren, abgezweigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft gab zwar zunächst keine Details zur Identität des Beamten bekannt, bestätigte jedoch: “Der Direktor einer der wichtigsten Abteilungen des Verteidigungsministeriums befindet sich in Gewahrsam.”

In den letzten Monaten wurde das ukrainische Verteidigungsministerium, das maßgeblich von fortlaufenden Geldern aus dem Westen profitiert, wiederholt von schweren Korruptionsskandalen erschüttert. Der ehemalige Verteidigungsminister Resnikow wies im August Vorwürfe zurück, dass Uniformen zu überhöhten Preisen erworben wurden. Resnikow wurde Anfang September – ebenfalls aufgrund von Korruptionsvorwürfen – von Präsident Selenskyj entlassen. Bereits Anfang August hatte Selenskyj alle Leiter der für die Rekrutierung zuständigen Regionalbüros abgesetzt und dabei ein System kritisiert, das Wehrpflichtigen die Flucht aus dem Land ermöglichte.

Zuvor war das Verteidigungsministerium bereits wegen eines Skandals bei der Beschaffung von Lebensmitteln stark in die Kritik geraten.

Die Ukraine liegt derzeit auf Platz 116 von 180 Ländern im aktuellen Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International. Dies zeigt, dass die Ukraine als eines der korruptesten Länder der Welt wahrgenommen wird – ein Umstand, der auch in Brüssel durchaus bekannt ist. Überraschenderweise scheint dies jedoch kein Hindernis für den möglichen Beitritt Kiews zur EU zu sein.

China Weihnachten

Chinesische Behörden warnen vor Übernahme westlicher Weihnachtstraditionen

Widerstand gegen ausländische Einflüsse

In China schmücken derzeit viele Einkaufszentren Weihnachtsbäume. Doch offizielle Stellen warnen davor, blind ausländische Traditionen zu übernehmen.

Bemühungen, ausländische Einflüsse zu vermeiden

In der Provinz Yunnan forderte eine Immobilienverwaltungsgesellschaft die Mieter von Einkaufszentren auf, keine Weihnachtskarten, -geschenke oder Dekorationen zu verkaufen oder zu präsentieren, um der unkritischen Übernahme fremder Bräuche entgegenzuwirken.

Ähnliche Bedenken gibt es in anderen Städten wie Shanghai und Chongqing, wo große geschmückte Weihnachtsbäume in Einkaufszentren stehen. Auch Schulen von Dongguan im Süden bis Harbin im Nordosten äußerten Bedenken und riefen dazu auf, ausländischen Traditionen nicht unreflektiert zu folgen.

Alternative Feiern und staatliche Überwachung

In der Provinz Gansu wurde aufgerufen, anstelle von Weihnachtsfeierlichkeiten einen Film über den Koreakrieg zu feiern, um den Fokus auf die eigene Kultur zu lenken. Die chinesische Regierung überwacht zugelassene Religionen aufgrund von Bedenken hinsichtlich ausländischer Einflüsse, obwohl offiziell weder das Christentum noch die christliche Verehrung verboten sind.

Aufforderung zur Anpassung an chinesische Werte

Ein einflussreiches Mitglied des Politbüros, Wang Huning, rief christliche Gruppen dazu auf, ihre Lehren und Regeln den sozialistischen Grundwerten und der chinesischen Kultur anzupassen, um sie besser mit den Anforderungen und der Entwicklung Chinas in Einklang zu bringen.